GÜPL Völtendorf

Der ehemalige Garnisonsübungsplatz (GÜPL) bei Völtendorf/St.Pölten ist ein Naturjuwel ersten Ranges. Zahlreiche wissenschaftliche Erhebungen belegen den einzigartigen, überregional bedeutenden, naturschutzfachlichen Wert des Gebietes. Keine andere Fläche im Zentralraum Niederösterreichs beherbergt so eine Fülle an stark gefährdeten und vom Aussterben bedrohten Tier- und Pflanzenarten.

Die FG Lanius setzt sich gemeinsam mit dem Naturschutzbund für die Erhaltung ein.

Die NÖ Naturschutzabteilung verschanzt sich hinter fragwürdigen rechtlichen Aspekten und dem Vertrauen, dass die NÖ Landwirtschaftskammer und die am Grundstück interessierte Bauernschaft doch die besseren Naturschützer sind! Bei derart realitätsfernem Vorgehen stellt sich einmal mehr die berechtigte Frage, ob die zuständige Naturschutzbehörde ausreichend das öffentliche Interesse am Naturschutz in Niederösterreich wahrt.

 

Lanius hat die Rechtsmeinung eines international annerkannten Naturschutzexperten, Jürgen Trautner, eingeholt. Das Gutachten bestätigt in vollem Umfang die von Lanius vertretenen Ansichten und wurde der Naturschutzabteilung des Landes NÖ übermittelt.

Download Gutachten

UVP für S34

Die ASFINAG hat am 15.11.2013 den Beginn der UVP für die S34 für Ende 2013 angekündigt. LINK zur ASFINAG Seite/ Streckengrafik

LANIUS hat im Dezember 2013 eine Anfrage bezüglich der rechtlichen Lage am GÜPL Völtendorf mit der Bitte um eine Stellungnahme an die ASFINAG übermittelt.

LINK zur Anfrage

Die ASFINAG übermittelte per E-Mail am 19. Dezember 2013 eine Stellungnahme. LINK zur Stellungnahme

Vorallem mit dem letzten Absatz "Fachliches im Bezug auf den GÜPL" wird die Argumentationslinie in der UVE klar - das Gebiet ist für den Kammmolch in schwindender Bedeutung und daher zu vernachlässigen.

Dies steht allerdings im Widerspruch zu den Fangergebnissen von LANIUS im Spätsommer 2013 und ist möglicherweise auf eine mangelhafte Erhebung im Rahmen der UVE (möglicherweise keine Reusenfänge und daher grobe Unterschätzung des Bestandes) zurückzuführen.

Neue Erhebungen 2014

Neue Erhebungen am GÜPL Völtendorf untermauern den herausragenden naturschutzfachlichen Werts des Gebietes (Kammmolch - Erhebung 2014). Lanius forderte in einem Schreiben an das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit), sowie das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, die UVP der geplanten S34 nicht freizugeben und dieses ökologisch höchst umstrittene Projekt zu stoppen.

Schreiben an die Bundesminister

Die Bestimmungen der FFH-Richtlinie, welche am GÜPL Völtendorf Relevanz haben,  dienen dem Schutz von Lebensräumen und Arten. Sie sind dementsprechend der Willkür der Mitgliedsstaaten entzogen und unabhängig von ihrer mitgliedsstaatlichen Umsetzung unmittelbar anwendbar. Der Bau der Schnellstraße S 34 in der derzeit geplanten Form wäre ein Verstoß gegen die unionsrechtlichen Verpflichtungen der Republik Österreich und würde zu einem Vertragsverletzungsverfahren gemäß Art 258 EUV führen.

Mai 2015: Blaukehlchen am GÜPL Völtendorf nachgewiesen

Vorkommen des seltenen weißsternigen Blaukehlchens entdeckt

Bericht St. Pölten Konkret vom 18.05.2015

Bericht Kurier

Juni 2015: Podiumsdiskussion mit dem Verkehrsexperten Ao. Univ. Prof. Thomas Macoun

Laut Aussagen des Experten würden vom Bau der S34 nicht die Anrainer und Betriebe, sondern nur der internationale Transitverkehr profitieren.

Bericht

Mai 2017: LANIUS übermittelt Einwendungen gegen die laufende UVP

Einwendungen zum Umweltverträglichkeitsprüfungsverfahren "L5181, Spange Wörth" der FG LANIUS

Einwendungen zum Umweltverträglichkeitsprüfungsverfahren "S 34 Traisental Schnellstraße" der FG LANIUS

Weitere Informationen

Weitere Informationen findest du/ finden Sie auch unter

http://www.noe-naturschutzbund.at/html/Information/info_guepl.htm

 

Bombina variegata, eine der zahlreichen schützenwerten Arten

 

(Alle Fotos: Lanius)