Kooperation Kleinregion Schallaburg

Kurzbeschreibung:

Die Beginn einer engeren Kooperation mit der MG Loosdorf reicht weit zurück (2007) und hat mit den von der ÖBB übernommenen Absetzbecken Ost und West zu tun, die ornithologisch von gewissem Interesse sind. Obwohl von einzelnen LANIUS-Vorstandsmitgliedern im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit immer wieder maßgebliche Aktivitäten beim Naturschutz an der Pielach gesetzt wurden (und werden), waren es erst die zunehmenden Probleme im Zusammenhang mit dem Eschentriebsterben, die die Gemeinde als Waldbesitzer im Ofenloch zu lösen hat, die zu einer maßgeblichen Erweiterung der institutionalisierten Zusammenarbeit zwischen LANIUS und der Gemeinde geführt haben.

Die beratende Tätigkeit für die Kleinregion Schallaburg und insbesondere für die Marktgemeinde Loosdorf als Waldbesitzer an der Pielach umfasst derzeit neben der Mitwirkung und innovativen Lösung von Problemen der Wegesicherheit (Behandlung von gefährlichen Bäumen), auch alle Fragen des Naturschutzgebiets-Managements (z.B. Beweidung mit Rindern und Pferden, Auwalderhaltung und Neophyten-Bekämpfung) und der Betreuung und Pflege desselben. Ebenso die zielgruppenorientierte Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit durch Vorträge und geführte Wanderungen.

Schutzstatus:

Europaschutzgebiet “NÖ Alpenvorlandflüsse“
Vogelschutzgebiet „Pielachtal“

Wichtige Maßnahmen-Schwerpunkte: 

  • Vogelkundliches und faunistisches (Libellen) Monitoring der Absetzbecken Ost und West
  • Gefahrenbaum-Erhebung Ofenloch

Durchgeführte Teilprojekte:

  • Fortlaufende Mitwirkung im Naturschutzbeirat der Kleinregion Schallaburg
  • Begutachtung und Beratung der Gemeinde hinsichtlich Gefahrenbaumbehandlung im Ofenloch (Arbeitsberichte)
  • Gemeinsame Antragstellung für Waldbehandlungsmaßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit im Ofenloch (👉 Dokumentation zum Projektantrag, 👉 Bilddokumentation)

LANIUS-Projektteam:

Erhard Kraus, Hans-Peter Lang

In Zusammenarbeit mit der Schutzgebietsbetreuung Pielach: Reinhard Kraus, Katrin Kraus (gefördert von NÖ Naturschutzabteilung, Energie- und Umweltagentur)

Stand: 21.04.2020