Pielach – Steinwand

Lage

Hangwald an der Pielach bis zur Mündung in die Donau (Bezirk Melk, Gemeinde Schönbühel-Aggsbach , KG Hub; Gemeinde Melk , KG Pielachberg; KG Hub; Gemeinde Melk , KG Spielberg)

Pielach - Steinwand

Gebietsbetreuer: Erhard Kraus, Thomas Ullmann

Beschreibung

Zum Großteil SW-exponierte steile Hangwälder an der Pielach mit Einschluss eines ehemaligen Steinbruches (rd. 16 ha). Im NW auch schmaler Hangwald-Streifen am linksufrigem Ufer der Pielach unter der Landesstraße dazugehörig. Kleinere Auwald- Flächen beiderseits der Pielach-Mündung. Im SW am Talboden zwei kleinere Wiesen, ebensolche auf Hangterassen im oberen Teil. Im ganzen Verlauf durch einen zur Pielach parallelen öffentlichen Fahrweg durchzogen.

Überwiegend Eichen-Hainbuchen-Hang- und Steilhang-Wälder, in Extremlagen mit fast reiner Eiche, auf Löß im oberen Teil strauchreich, in flacheren Teilen oben mit Rotbuche, Vogelkirsche und unten Esche; im Mittelteil von steilen Gräben („Atzgräben“) durchzogen. Dort am Hang kleine Fichten-Stangenholzteile, im ehem. Steinbruchareal einzelne Robinien, ebenso junge Robinien auf ehemaliger E-Trasse im unteren Teil. Am Ackerrand oben einzelne Gruppen von Götterbaum. Im Steilhang im SO ältere Schwarzkiefern, z.Tl. absterbend.

An der Pielach-Mündung an beiden Ufern kleinere Auwaldflächen, im Mittelteil an der Pielach eine reine Eschen-Aufforstungsfläche. Am linken Pielach-Ufer unter Landesstraße nährstoffreicher Unterhangwald mit viel Esche.

Besonderheiten: Sehr artenreiche Eichen-Steilhangwälder, Wiesenterassen mit Orchideen, steile Gräben, Steinbruchgelände mit Löß-Steilwänden, Flussuferwälder.

Maßnahmen

  • Schrittweise Reduktion der Robinien, Fichten und Götterbäume
  • Durchforstung der Eschen- Aufforstungsfläche am Fahrweg
  • Freihalten der Orchideen-Wiesen

Pflegeeinsatz 23.6. 2018:

10 Freiwillige halfen beim LANIUS-Einsatz auf den Wiesenterrassen in der Steinwand. 12 Löcher für Zaunsteher wurden gebohrt, der Waldrand und die Zauntrasse wurden entbuscht und die oberen drei Orchideen-Terrassen, die nicht beweidet werden, wurden gemäht und gerecht. Die Orchideen waren am 23.6. schon längst eingezogen. Auch alle aufgekommenen Götterbaumsämlinge (einige hundert) wurden ausgerissen.

Fotos K. Kropshofer und C. Frick